12. Dezember 2017

Finanzcoach für den Ruhestand

VIDEO

Was boersianer.info-Chefredakteur Ulrich W. Hanke an dem Buch „Finanzcoach für den Ruhestand“ gut, was schlecht findet, erfahren Sie in dieser Video-Rezension.


Das Buch von den Vermögensberatern Tom Friess und Michael Huber richtet sich an die Generation Ü50, aber auch an alle anderen, die ihre Altersvorsorge selbst in die Hand nehmen wollen. Ein Film von boersianer.info TV

Konkrete Anlageempfehlungen finden Sie unter www.boersianer.info – Das digitale, kostenlose und unabhängige Anlegermagazin

ISBN des Buches: 978-3898798938; Preis: 29,99 € (gebundene Ausgabe)

http://www.boersianer.info
http://twitter.com/boersianer_info
http://www.facebook.com/boersianer.info

Ihr Ulrich W. Hanke

NACHLESE

Durch den Zinseszinseffekt kann man nicht früh genug anfangen, fürs Alter vorzusorgen. Dementsprechend ist das Buch Finanzcoach für den Ruhestand entgegen dem Untertitel (…für Leute ab 50) eigentlich für Jedermann geeignet. Ein Ruheständler sollte Tom Friess und Michael Huber zufolge drei Ziele haben: angespartes Kapital erhalten, die Versorgungslücke schließen und keine unnötigen Risiken mehr eingehen. Wer im Alter von 50 Jahren seinen Ruhestand plant, muss sich klar machen, dass er statistisch gesehen noch 29,6 Jahre zu leben hat. Die Durchschnittsinflation beziffert das Autorenduo auf 2,9 Prozent pro Jahr. Bringt die Geldanlage weniger, ist die Rendite de facto negativ. Steuern und etwaige Gebühren noch gar nicht berücksichtigt. Die Autoren beginnen mit der Altersarmut – eine unnötige Angstschürerei. Als typische Fehler führen sie an, zu viel Geld fließe in Immobilien, fast 50 Prozent. Zu viel Geld lande auf dem Sparbuch, statt es in Wertpapiere zu investieren. Und zu viel Geld stecke in Versicherungen. Das Buch reißt alle Themen an: von den drei Säulen gesetzliche, betriebliche und private Rente bis zum Magischen Dreieck aus Rendite, Risiko und Liquidität. Dabei kratzen die Autoren teils nur an der Oberfläche. Schließlich könne ihr Buch auch gar nicht eine individuelle Beratung ersetzen, schreiben sie. Etwas lästig ist die Eigenwerbung. Nützlich ist das Buch dennoch allemal – als Überblick oder Leitfaden, für Anleger, die Ihre Altersvorsorge selbst in die Hand nehmen wollen. Denn das Buch gibt Sicherheit. Dafür sind Friess und Huber vom Vermögenszentrum eine gute Adresse.

5 Kommentare zu Finanzcoach für den Ruhestand

  1. Das ist in der Theorie ein guter Ansatz, aber bitte wie kann man bei defacto 0 % Zinsen einen Zinseszinseffekt erzielen? 🙂

  2. Sehr guter Leitartikel aber man muss ihn wie schon angemerkt wurde, doch mit etwas Zwiespalt betrachten! Den mangelnden Zinseffekt kann man durch Beimischung etwas risikoreicher Anlagen aber ausgleichen! 🙂

  3. Gibt es vielleicht einen Leitartikel zum Thema BREXIT? Wäre sehr interessant ihren Standpunkt zu lesen. Vielen Dank, ein leidenschaftlicher follower

  4. Was mich an dieser BREXIT Debatte stört ist folgendes. 1.) die int Organisationen wie zB IWF gehen alle von nahezu Rezessionsängsten in UK aus und natürlich wirkt sich das auch auf dt Unternehmen aus 2) wenn ich mir hier und da auch die positiven DAX prognosen ansehe (siehe auch link weiter oben) dann frage ich mich wie das zusammenpasst?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*